Holzzaun oder Metallzaun - Welche Wahl ist die bessere?

Sie stehen vor der Entscheidung für einen Zaun und fragen sich, ob ein Holzzaun oder ein Metallzaun die optimale Lösung für Ihre Bedürfnisse ist? Wir präsentieren Ihnen beide Zaunmaterialien ausführlich und erläutern die Vor- und Nachteile von Holzzäunen und Metallzäunen. Nach dem Lesen dieses Blogbeitrags sind Sie bestens informiert über die beiden Zaunmaterialien Holz und Metall, sodass Ihnen die Entscheidung sicherlich einfacher fallen wird.

Die Wahl für einen Zaun und gegen eine Hecke ist gefallen, möglicherweise, weil Sie klare Grenzen an Ihrer Grundstücksgrenze setzen möchten oder Ihr Grundstück effizient und zügig umzäunen möchten, ohne Jahre auf das Wachsen einer Hecke zu warten. Ein Zaun fungiert als Grenzmarkierung für Ihr Grundstück, zeigt den Besitz an, grenzt Haus, Hof und Garten ein und dient dem Schutz. Er verhindert unbefugten Zutritt von Menschen und Tieren zu Ihrem Grundstück und stellt eine Barriere für Kinder und Haustiere dar. Je nach Material und Bauweise kann ein Zaun auch als Sichtschutz dienen, neugierige Blicke ausschließen, vor Wind und Wetter schützen und so Ruhe im Inneren des Grundstücks gewährleisten.

Welches Material eignet sich? Holz und Metall – beide Materialien haben ihre Vorzüge als Zaunmaterial. Daher stellen wir Ihnen im Folgenden ausführlich beide Zaunmaterialien vor und geben zudem Informationen zu zwei alternativen Materialien: Kunststoff und WPC (Wood Plastic Composite).

Vor- und Nachteile von Holzzäunen

Seit Jahrtausenden verwendet der Mensch Holz, um sein Hab und Gut einzuzäunen. Holzzäune sind weltweit verbreitet und zeichnen sich durch unterschiedliche Typen aus, abhängig von der regional verfügbaren Holzart und ihren spezifischen Eigenschaften. Beliebte Holzzauntypen sind unter anderem:

  • Jägerzaun (Scheren- oder Kreuzzaun): Holzzaun aus sich kreuzenden Halbrundprofillatten, oft vormontiert als Ziehharmonika-Elemente.
  • Latten-/Staketen-/Bretterzaun: Senkrecht stehende, rechteckige oder runde Holzlatten, die an waagerechten Trägern montiert werden.
  • Senkrechtzaun: Senkrechte Palisaden mit rohrförmigem oder rundem, vollem Querschnitt.
  • Anholt-Serie: Aus roher Lärche, der Kopf ist gerundet, mit passenden Pfosten.
  • Sichtschutzzaun: Einfache Be- und Verarbeitung, ökologisch empfehlenswert, optisch warm und lebendig, naturnaher Look, widerstandsfähig.

Holz überzeugt als Zaunmaterial vor allem durch seine warme Optik, die durch das natürliche Wachstum des Holzes entsteht. Jeder Zaunpfahl und jede Zaunlatte ist ein Unikat und bleibt trotz Verarbeitung ein Teil der Natur. Ein entscheidender Vorteil ist der günstigere Preis im Vergleich zu einem Metallzaun.

Trotz dieser Vorteile weist Holz als Zaunmaterial auch einige Nachteile auf, darunter die Anfälligkeit gegenüber Witterungseinflüssen (Hitze, Kälte, Frost, Trockenheit, Feuchtigkeit) und Schädlingsbefall. Die Lebensdauer eines Holzzauns kann durch Schädlinge, Wind und Wetter erheblich verkürzt werden. Regelmäßiger Holzschutz und Farbauffrischungen sind erforderlich, was als nachteilig betrachtet werden kann.

Unser Tipp: Der Holzschutz für Ihren Holzzaun sollte alle drei Jahre aufgefrischt werden. Eine jährliche Überprüfung auf Schädlingsbefall ist ratsam.

Vor- und Nachteile von Metallzäunen

Im Gegensatz zu einem Holzzaun mit seiner warmen, natürlichen Optik wirkt ein Metallzaun eher kühl. Metallzäune bestehen in der Regel aus Stahl oder Aluminium und können in unserem Onlineshop erworben werden. Die Oberflächen von Metallzäunen sind oft veredelt, beispielsweise durch Eloxieren, Kunststoffbeschichtung oder Pulverbeschichtung. Dadurch wird das Metallmaterial widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse, und wenn es feuerverzinkt ist, bleibt es rostfrei.

Ein Metallzaun ist im Vergleich zum Holzzaun preislich höher angesiedelt. Das Aufstellen erfordert in der Regel mehr Arbeit als bei einem Holzzaun und es ist empfehlenswert, sich dabei Unterstützung zu holen.

Beliebte Metallzauntypen sind:
    • Stahlgitterzaun
    • Stabmattenzaun und Doppelstabmattenzaun
    • Schmuckzaun

Holz oder Metall - unsere Empfehlung

Die Entscheidung zwischen einem Holz- oder Metallzaun hängt in erster Linie von den individuellen Anforderungen an den Zaun ab. Insbesondere der gewünschte Sichtschutz spricht oft für einen Holzzaun und gegen einen Metallzaun.

Metallzäune wie Maschendrahtzäune oder Stahlgitterzäune sind selten blickdicht, weshalb sie traditionell mit Hecken kombiniert werden. Moderne Sichtschutzzäune aus Kunststoff als blickdichte Elemente können jedoch eine Alternative darstellen.

Generell gilt: Ein Metallzaun erfordert in der Regel eine höhere Anfangsinvestition, benötigt jedoch wenig Pflegeaufwand. Einmal aufgestellt, benötigt ein Metallzaun viele Jahre wenige bis keine Pflegemaßnahmen. Wer sparen möchte und sich für einen Holzzaun entscheidet, sollte jedoch regelmäßige Pflege und Wartung einkalkulieren, einschließlich der Kosten für Holzschutzmittel und Farbanstriche.

Alternative zu Holz- und Metallzäunen - Kunststoffzäune und WPC-Zäune

Vor- und Nachteile von Kunststoffzäunen

In der Regel wird für Kunststoffzäune der Werkstoff PVC, also Polyvinylchlorid, verwendet, der zu Zaunlatten-Elementen verarbeitet wird. Es ist wichtig zu beachten, dass Kunststoffzäune oft teurer sind als Holzzäune. Im Gegenzug benötigen Kunststoffzäune vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit in Bezug auf Pflege und Wartung – oft genügt es, sie einmal im Jahr mit einem Schwamm und Wasser zu reinigen. Allerdings reagiert Kunststoff auf UV-Licht, Wärme, Kälte und andere Einflüsse: Er wird im Laufe der Zeit spröde, verändert Form und Farbe. Da Kunststoff ein leichtes Material ist, lässt sich ein Kunststoffzaun recht unkompliziert aufbauen. Allerdings weist Kunststoff eine vergleichsweise schlechte Klimabilanz auf, da er aus fossilem Erdöl hergestellt wird.

Vor- und Nachteile von Zäunen aus WPC

Die Rezeptur für das Zaunmaterial WPC lautet: 70 Prozent Holz (Holzfasern und/oder Holzmehl) und 30 Prozent Kunststoff (sortenreine Industriepolymere). WPC gilt als recycelbar, wodurch seine Klimabilanz recht gut ist. Ein großer Vorteil ist, dass ein Zaun aus WPC sich optisch kaum von einem Holzzaun unterscheidet. Darüber hinaus ist WPC robuster als Holz, da der Werkstoffverbund weniger auf Witterungseinflüsse reagiert. Holztypische Reaktionen wie Risse und ähnliches sind bei einem Zaun aus WPC nicht zu befürchten. Im Gegensatz zu einem Kunststoffzaun bleibt WPC auch bei großer Hitze in Form, und Pflege- sowie Wartungsmaßnahmen sind bei einem WPC-Zaun nicht notwendig.