Holzpflegemittel

08.04.2020 14:40

Holzpflegemittel sind zum Schutz und zum Erhalt der natürlichen Farbstruktur unerlässlich. zwar verfügen einigen Holzarten über einen natürlichen Schutz, dennoch ist es ratsam das Holz nachzubehandeln um auch dauerhaft viel Freude daran zu haben.

Achten Sie unbedingt auf einen richtigen Schutz mit einer entsprechenden Holzschutzlasur. Egal ob es sich um einen Gartenzaun, ein Gartenhaus, Holzterrasse oder jedes weitere Bauwerk im Garten handelt, das der Witterung ausgesetzt ist - hier sollten Sie keine Kompromisse eingehen sondern stets auf einen guten Schutz achten.

Eine Holzschutzlasur schützt das der Witterung ausgesetzt Holz vor Regen, Frost, UV bedingten Holzverfärbungen ebenso wie vor Schädlingen, Pilzen oder Algen.

Im Außenbereich wird üblicherweise häufiger mit einer Lasur gearbeitet um den natürlichen Aspekt des Baustoffes zu erhalten. Die Maserung des Holzes bleibt dadurch gut erhalten während beim Lackieren mit einem Farblack die Maserung weitgehend verschwindet. Der Schutz ist bei einer Lasur ebenso wie bei einem Lack gleichermaßen gewährleistet. Häufig wird noch zwischen Dünnschicht-, Mittelschicht- oder Dickschichtlasur unterschieden. Für den Gartenbereich ist für gewöhnlich eine Dünnschichtlasur empfehlenswert. Grundsätzlich sollte die Lasur so dünn wie möglich aufgetragen werden, dafür empfehlen sich zwei, besser noch drei Arbeitsgänge. Möchten Sie ein besonders glattes Ergebnis mit einer gleichmäßigen Oberfläche, dann lassen Sie das Holz nach der ersten Lasur trocknen, schleifen Sie es mit feinem Schleifpapier in Faserrichtung ab und nehmen Sie dann den zweiten Anstrich vor. Entsprechend verfahren Sie dann mit einem eventuell folgendem dritten Anstrich.

Eine Holzlasur lässt sich problemlos anwenden und ist auch für den Laien unproblematisch. Aber auch hier ist die Vorbereitung entscheidend. Achten Sie darauf den Untergrund für das Lasieren vorzubereiten. Verwenden Sie einen geeigneten Pinsel oder auch eine Rolle.